Bringt kreatives Gestalten neues Denken und Handeln in die Welt?

nacht der philosophie 2021Die Geisteshaltung des Künstlers ist durch den Prozess des stetigen Improvisierens, Komponierens gekennzeichnet. Der Künstler ist mutig und neugierig zugleich und hat Freude am Gestalten des Unbekannten. Unsichtbares wird sichtbar gemacht. Erkenntnisse aus der Gehirnforschung belegen, dass Erleben mit allen Sinnen sowie situationsbezogenes, aktives Handeln, das durch eine mitmenschliche Lernatmosphäre unterstützt wird, neue Muster und Verknüpfungen in unserem Gehirn erzeugen. Dadurch wird nachhaltige Veränderung und Lernen im Sinne von neuem Denken und Handeln möglich.

Der künstlerische Prozess ist ein Erlebnis mit allen Sinnen. Wichtige Fähigkeiten werden beim künstlerischen Handeln im Menschen ausgebildet.

In einer Welt des permanenten Wandels sind Fähigkeiten wie
• Querdenken
• Handeln unter Unsicherheit
• Vertrauen in den Prozess
• Lösung komplexer Probleme
wichtige Veränderungskompetenzen.

Ablauf:
einleitender Kurz-Vortrag zum Thema bringt Kunst Neues in die Welt?

Praxis:

  • kleine Gestaltungsaufgabe
  • Auswertung des Gestalteten über die ästhetische Analyse
  • Reflektion – was hat sich im Denken und Handeln verändert?
  • Fragen beantworten

 

Beginn: 18:00 Uhr – Ende gegen 20 Uhr

Eintritt: Auf Spendenbasis

Newsletter

Bleiben Sie im Dialog und melden sich zu meinem Newsletter an!